Tipps

Ein stressiger Alltag, privat und/oder beruflich, hastiges Essen schwerer, fettiger Speisen – viele Österreicherinnen und Österreicher sind immer wieder von Magenbeschwerden betroffen. Einfache Maßnahmen können helfen, diese zu vermeiden:

  • Meiden Sie fettige Nahrung und kohlensäurehaltige Getränke. Diese reizen den Magen zusätzlich und können Magenschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen verursachen.
  • Reduzieren Sie die Portionsgröße bei der Nahrungsaufnahme. Große Portionen können den Magen „lahm legen“ und fördern somit die Entstehung von Magenschmerzen.
  • Legen Sie sich bei Magenschmerzen und Magen- und Darmkrämpfen eine Wärmflasche auf den Bauch. Die Wärme hilft, die Schmerzen zu lindern und die Muskulatur zu entspannen.
  • Gehen Sie bei Übelkeit an die frische Luft. Oft hilft eine Kombination aus frischer Luft und leichter Bewegung die Übelkeit zu lindern.
  • Verzichten Sie bei Übelkeit, Völlegefühl und Blähungen auf enge Kleidung. Diese kann den Magen zusätzlich belasten und die Übelkeit verstärken.
  • Um Magenkrämpfe zu verhindern, vermeiden Sie zu heißes und scharfes Essen. Auch kalte Getränke und ein schneller Verzehr von Mahlzeiten können direkt mit Magenkrämpfen in Verbindung gebracht werden.
  • Bei akutem Durchfall gilt es, den Elektrolyt- und Flüssigkeitsverlust auszugleichen. Dies funktioniert am besten mit Kräutertees, Zwieback, Reis, geriebenen Äpfeln oder Karotten und Bananen. Verzichten sie auf üppige Speisen sowie Nikotin und Alkohol.

Auch ein bewusster Lebensstil trägt bedeutend zu einem gesunden Verdauungssystem bei. Folgende Tipps sind hinlänglich bekannt, dennoch werden sie oft außer Acht gelassen:

  • Auch wenn es nicht immer möglich ist, sollten Sie Stress so gut es geht vermeiden. Nehmen Sie sich bewusst Zeit zur Entspannung, dabei können schon einfache Atemübungen zwischendurch helfen.
  • Denken Sie außerdem daran genug zu trinken, denn der menschliche Körper benötigt täglich zwei bis drei Liter Flüssigkeit.
  • Wenn Sie unter einer trägen Verdauung leiden, sollten Sie sich angewöhnen, jeden Morgen ein großes Glas Wasser mit Zitrone zu trinken. Dadurch kommen Magen und Darm in Schwung und zudem werden die Abwehrkräfte gestärkt.
  • Ein geregelter Tagesablauf beeinflusst die Verdauung positiv. Versuchen Sie ihren Biorhythmus zu unterstützen, indem Sie jeden Tag ungefähr zur selben Zeit aufstehen, essen und schlafen gehen.
  • Achten Sie auf eine aufrechte Körperhaltung und bewegen Sie sich regelmäßig, um Verkrampfungen der Magen-Darm-Muskulatur vorzubeugen.